Die Wirtschaftlichkeit Von Medicare Droge Pläne Bei Schizophrenie Und Bipolare Störung

Eine neue Studie, veröffentlicht online in der American Journal of Managed Care festgestellt, dass in Medicare-Teil D, Generika Deckung der Kosten-Einsparung im Vergleich zu nicht-Berichterstattung in der bipolaren Störung und Schizophrenie, aber auch die Verbesserung der gesundheitlichen Ergebnisse. Forscher von der University of Pittsburgh School of Medicine, der Pitt Graduate School of Public Health und der westlichen Psychiatric Institute und Klinik der UPMC beachten Sie, dass die Politik und die Versicherer sollten prüfen, Generika-nur die Abdeckung, sondern als keine Lücke Abdeckung, um beide zu schonen Gesundheits-Ressourcen und Verbesserung der Gesundheit.

Medicare Part D bietet verschreibungspflichtige Arzneimittel Abdeckung für Medicare-Begünstigten und da das Programm s Gründung im Jahr 2006, viele Kursteilnehmer profitierten von der verbesserten Deckung für Medikamente und erhöhter Gebrauch von Medikamenten. Jedoch, ein wichtiges Anliegen ist die große Kluft in der standard-Teil D-design, wenn die Begünstigten zahlen 100 Prozent der Kosten für Medikamente aus eigener Tasche. Etwa ein Drittel aller Medicare-Begünstigten geben Sie diese Kluft jedes Jahr, und einmal dort, Sie verringern Häufig Gebrauch von Medikamenten, die möglicherweise führen zu einer Erhöhung der Hospitalisierung und medizinische Ausgaben.

„Diese Kluft ist eine noch größere Sorge um Medicare-begünstigte mit schweren psychischen Störungen wie bipolare und Schizophrenie,“ sagte Kenneth J. Smith, M. D., M. S., associate professor für Medizin und klinische und translationale Wissenschaft an der Universität von Pittsburgh, und führen Autor der Studie. „Unsere Kosten-Wirksamkeit-Analyse-Teil D Pläne eine unkonventionelle und dennoch lehrreiche Weise zu informieren, managed-care-Entscheidungen.“

Hinzugefügt Bedenken für die psychische Gesundheit Patienten sind:

  • Psychische Gesundheit Patienten sind viel eher um den „gap:“ 62 Prozent der Medicare-Begünstigten mit einer bipolaren Störung und 56 Prozent von denen mit Schizophrenie trat die Lücke in 2007.
  • Wenn Sie nicht weiter psychotrope Medikamente, können Sie einen Rückfall um mehr schwere Folgen und erfordern eine psychiatrische Hospitalisierung.
  • Erleben Sie hohe raten von komorbiden chronischen körperlichen Erkrankungen wie Herzerkrankungen und diabetes, die noch verschärft werden durch die unbehandelte psychische Erkrankung und erhöhen Morbidität, medizinische Ausgaben und Mortalität.

Die standard-Teil D profitieren im Jahr 2007 umfasste vier Phasen: (1) eine erste $265 absetzbar

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Urheberrecht © 2019 gilbert-schmidt.de. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.